Top-text-kyburg
blockHeaderEditIcon

Destination Kyburg - Rheinfall - Bodensee

Kyburg-text-01
blockHeaderEditIcon

Kyburg - Winterthur

 

Kühburg

Burg mächtiger Grafen
Die auf einem Hügelsporn über der Töss thronende Burg wird 1027 erstmals erwähnt. Der ursprüngliche Name „Chuigeburg“ (=Kühburg) deutet auf eine Fluchtburg hin. Hartmann von Dillingen gelangte durch Heirat in den Besitz der Güter und der Burg, baute beides aus und nannte sich nach dem neuen Sitz Graf von Kyburg. Dieses Geschlecht wurde zur wichtigsten Adelsfamilie neben den Habsburgern und den Savoyern im Gebiet des heutigen Schweizer Mittellandes. Nach dem Tod des letzten Kyburgers 1264 sicherte sich Rudolf von Habsburg das Erbe. Nach seiner Wahl zum deutschen König sollen sogar die Reichskleinodien auf der Burg verwahrt worden sein.

 

Repräsentatives Schloss der Landvögte
Die Habsburger verlagerten ihr Interesse später nach Osten (Kärnten, Niederösterreich), so dass im 15. Jahrhundert die Stadt Zürich durch Kauf in den Besitz der Grafschaft gelangte, die sie als Landvogtei verwaltete. Bis 1798 amteten vornehme Zürcher Bürger als Vogt auf der Kyburg, jeweils für sechs Jahre. Sie hielten Gericht und trieben die Abgaben ein. Mit der Reorganisation 1831 verlor die Kyburg ihre Verwaltungsfunktion und wurde versteigert. Der polnische Graf von Sobansky verbrachte hier seinen Lebensabend.

 

Erstes Burgmuseum der Schweiz
1865 öffnete der Privatier Matthäus Pfau das Schloss als Burg- und Kunstmuseum dem Publikum – als erstes Burgmuseum der Schweiz. Eduard Bodmer führte diese Tradition bis zu seinem Tod weiter. 1917 kaufte der Kanton Zürich die Kyburg zurück und gestaltete eine Ausstellung, die bis 1999 Bestand hatte.

Link zu Quelle

Kyburg-text-02
blockHeaderEditIcon

OEVE - Destination Kyburg


Sie umfasst die Bezirke Andelfingen, Bülach, Dielsdorf, Hinwil, Pfäffikon, Uster und Wintrthur sowie die Kantone Schaffhausen, Thurgau und St. Gallen. 


Das Schloss Kyburg steht im gleichnamigen Dorf südlich von Winterthur und gehört zur Gemeinde Illnau-Effretikon. Im Schlosshof kann «Z’ Imbiss» mit Zutaten genossen werden. Ziviltrauungen können auch auf dem Schloss durchgeführt werden.


In der Nähe steht das


Restaurant First


für Gastfreundschaft und frohe Aussicht mit Gartenterrasse hoch über Agasul.


Restaurant First
Schloss-Strasse 2
8307 Ottikon bei Kempthal


Seit der Gründung der Destination für den OEVE das geschätzte Domizil in der Nähe von Winterthur. 

 

Restaurant First

 

Der Stall für hochstehende Küche und auserwählte Weine


Anlässe siehe Kalender

Sponsoren
blockHeaderEditIcon
winzerei-zur-metzg
weingut-jordan
vvlweine-steiner
vinovitas
swisswine
profimade
neusiedlamsee
zunfthaus-zur-waag
domainebovy
alpswine
WeinArt
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail

Wir verwenden Cookies, um die Qualität und Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie auf Zustimmen klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Mehr Infos

*